Hammer Allrounder Meeting ein voller Erfolg


Mit dem 2. Hammer Allrounder Meeting veranstaltete das Maxi Swim-Team Hamm am Samstag einen Wettkampf im Sportbecken des Maximare der als recht einzigartig bezeichnet werden kann. Die Atmosphäre bei den Finals, bei denen die Aktiven mit Musik einmarschierten, wie man es sonst nur aus dem Fernsehen von großen Meisterschaften her kennt, ist schon besonders. Nach dem Einmarsch wurden die Aktiven einzeln je Bahn vorgestellt und mit einem Spot angeleuchtet. Dieses besondere Flair spornte dann auch alle nochmal an alles aus sich herauszuholen, obwohl viele der Finalteilnehmer an diesem Tag schon 10-11 Wettkämpfe bestritten hatten. Auch während des Laufs, sorgte die teilweise ausgeschaltete Beleuchtung und der Spot, der die jeweils führenden Schwimmer verfolgte, für ein besonderes Erlebnis. Das Einzige was etwas schade war, war die geringe Zuschauerzahl. Dies lag aber an den Wetterverhältnissen, die viele, die nicht die Finals erreicht hatten, zu einem schnellen Aufbruch drängte. Trotzdem sorgte die anwesenden Zuschauer für eine gute Stimmung während des Finalabschnittes.
Und nun zu den Ergebnissen.
Im ersten Finale über 200m Lagen bei den Jungen bis Jahrgang 1997 gewann Florian Schröder und 3. wurde Lennard Langerbein. Zwischen die Schwimmer des Maxi Swim-Teams Hamm schob sich Marco Warnke aus Halle. Bei den älteren waren die Gastgeber auf dem Siegerpodest ganz unter sich. Hier siegte Marcel Karow vor Niklas Kunst und Simon Schieferdecker.
Bei den Mädchen siegten die Schwestern Meyer in der Reihenfolge Pia Bo vor Jil Marie, womit für Karoline Johnson aus Bremen nur der 3. Platz blieb. In dem Lauf der älteren Jahrgängen wurde wieder eine Schwimmerin aus einem anderen Verein von zwei Einheimischen eingerahmt. Hier belegte Christine Schubert aus Steinhagen-Amshausen den 2. Platz vor Julia Schlickmann. Den Sieg lies sich Alina-Noreen Linneweber nicht nehmen.
Zum Schluss standen noch die Finale über 400m Lagen an.
Hier siegte bei den Männern erneut Marcel Karow vor Tobias Tombers aus Düsseldorf. Niklas Kunst wurde diesmal guter Dritter.
Bei den Frauen musste Alina-Noreen Linneweber dem anstrengenden Programm Tribut zollen und den einzigen Sieg der Finalläufe, der nicht an das Maxi Swim-Team ging, Melanie Tombers aus Düsseldorf überlassen. Deren Vereinskollegin Katharina Drenkelfort belegte den 3. Platz.
Im Vergleich zum letzten Jahr wurde nicht nur die Teilnehmerzahl sondern auch die Anzahl der Starts gesteigert. Die SG Essen, die unter anderem mit Jan David Schepers, dem deutschen Vizemeister über 400m-Lagen am 2. Hammer Allrounder Meeting teilnahm, zeigte beeindruckende Leistungen. Insgesamt gab es trotz der Wetterlage nur wenige Absagen.
Dieser besonderen Wettkampf sollte zum festen Bestandteil des Wettkampfplans werden. Er hat wirklich in dieser Form eine Wiederholung verdient. (cs)

Beim Hammer Allrounder Meeting steht starke Konkurrenz am Start

Mit dem 2. Hammer Allrounder Meeting veranstaltet das Maxi Swim-Team Hamm am Samstag, den 18.12., bereits den zweiten Wettkampf im Jahre 2010 im Sportbecken des Maximare. Der attraktive Wettkampf am Ende des Kalenderjahres bietet den Aktiven die Möglichkeit noch vor der Weihnachtspause auf der 50m-Bahn ihre Form zu überprüfen und eventuell die ein oder andere Bestzeit aufzustellen. Im Vergleich zum letzten Jahr konnte nicht nur die Teilnehmerzahl bzw. auch die Anzahl der Starts gesteigert werden, mit den Schwimmern der SG Essen konnte auch das Niveau der Veranstaltung deutlich erhöht werden. Die SG Essen, die unter anderem mit Jan David Schepers, dem deutschen Vizemeister über 400m-Lagen am 2. Hammer Allrounder Meeting teilnimmt, gehört zu den stärksten Schwimmvereinen Deutschlands. Vor allem auf das Duell zwischen dem Hammer Aushängeschild Marcel Karow und Jan David Schepers über 400m-Lagen können sich die Zuschauer freuen. Neben der SG Essen und dem Maxi Swim-Team Hamm neben 15 weitere Vereine aus NRW, Bremen und Niedersachsen teil. Insgesamt werden 206 Aktive 996 Mal in das Sportbecken des Maximare springen. Die beiden Vorlaufabschnitte beginnen um 10 Uhr bzw. 14 Uhr, die Finals über die 200m und 400m Lagen werden ab 17 Uhr gestartet. Gerade der Finalabschnitt wird durch spezielle Beleuchtungselemente und Musikuntermalung in Szene gesetzt und ist für die für Zuschauer besonders interessant. (ab)

2 Titel und 5 Podiumsplätze bei SVSW Meisterschaft in Siegen


Mit einer kleinen Truppe von 7 Schwimmern trat das Maxi Swim-Team Hamm die weite Reise bis nach Siegen an. Von diesen 7 Schwimmern gingen zudem nur 2 an beiden Tagen an den Start. Insgesamt kamen so nur 31 Starts zustande. Trotzdem konnte man sich mit seinen Ergebnissen sehen lassen.
Allen voran Nina Hartmann im Jahrgang 1999/2000. Sie holte bei 7 Starts mit 7 persönlichen Bestleistungen den Titel über 100m Lagen, den 2. über 100m Freistil, den 3. Platz über 100m Rücken. Zudem landete sie noch je zweimal auf dem 4. und 5. Platz.
Alexander Bergenthal gewann über 100m Freistil den Titel und wurde über 50m Schmetterling nur von einem Schwimmer geschlagen.
Henrik Müllers und Florian Schröder belegten über 50 Schmetterling jeweils in ihrer Altersklasse den 3.Platz. Henrik belegte noch einen 4. Platz über 100m Schmetterling und Florian einen 5. über 100m Rücken.
Julia Schlickmann belegte einen 4. Platz über 100m Rücken und einen 5. über 100m Freistil.
Lilli Hartmann schaffte mit insgesamt starken Leistungen in der zusammen gewerteten Jahrgangsklasse 1999/2000 einen 5. Platz über 100m Schmetterling.
Lediglich Katharina Wenke verpasste die Urkundenplätze knapp.
Die Ergebnisse lassen für nächstes Wochenende beim eigenen Wettkampf einiges erwarten. (cs)

Nominierung für die Sportlerwahl

Das Maxi Swim-Team freut sich über 2 Nomierungen zur Sportlerwahl des Jahres und gratuliert seinen Schwimmern Alina-Noreen Linneweber und Marcel Karow dazu recht herzlich und wünscht viel Erfolg für die Abstimmung.
          

Maxi Swim-Team Hamm beim Weihnachtsschwimmen in Heessen

Mit 9 Siegen in den Jahrgangswertungen endete das schon traditionell am 1.Advent auf dem Wettkampfplan stehende Weihnachtsschwimmen des Nachbarvereins Heessen. In dem Jahrgang 1999 holte man über alle Streckenlängen die Pokale. Adriane Steininger über 25m, Pia Dittmann über 50m und Nina Hartmann über 100m waren nicht zu schlagen. Zwei Siege gab es im Jahrgang 1996 für Lisa Langerbein über die 50m und Katharina Wenke über die 100m Strecken. Dasselbe gelang im Jahrgang 1997 durch Tina Barnickel und Pia Bo Meyer. Lilli Hartmann holte noch den Sieg im Jahrgang 2000. Bei den Jungen konnte lediglich Florian Schröder den Jahrgang 1997 für sich entscheiden.

Die Jahrgangssieger holten ausschließlich Podestplätze, um ihre Wertungen für sich zu entscheiden. Aber auch andere Schwimmer konnten durch Einzelsiege überzeugen. Linda Barnickel über 25m und Mai-Britt Haumersen über 50m Brust gewannen in ihrem Jahrgang 2001.
Leonie Schröder und Fynn Wissemann schwammen trotz persönlicher Bestleistungen an den vorderstene Plätzen vorbei.
Zum Abschluß siegte die 6*50m Staffel deutlich vor der Konkurrenz.
Somit endete ein erfolgreicher und schöner Wettkampf für das Maxi Swim-Team Hamm. Nach der SVSW-Kurzbahnmeisterschaft steht dann als Abschluß des Jahres noch der eigene Wettkampf am 18.12. auf dem Programm. (cs)


Marcel Karow mit herausragenden Leistungen bei der deutschen Kurzbahnmeisterschaft in Wuppertal

Marcel Karow schaffte dreimal den Sprung unter die besten acht Schwimmer in Deutschland. Zuerst verbesserte er seine Bestzeit um fast 10 Sekunden und wurde sensationell 7. über 400m Lagen. Über 200m Freistil belegte er den 34. und über 50m Schmetterling den 16. Platz. Damit erreichte er das B-Finale am Nachmittag. Hier konnte er seine Leistung nochmals steigern und kam auf einen guten 12. Platz. Über 200m Schmetterling scheiterte er um 23 Hundertstel denkbar knapp am Erreichen des A-Finals, stand somit als Zeitschnellster im B-Finale. Dies gewann er mit neuer persönlicher Bestzeit. Erstmals bleibt er in einem Rennen unter 2 Minuten. Am Abschlusstag standen dann noch zwei Finalläufe zu Buche. Über 100m Schmetterling zog als 5. und über 200m Lagen als 6. ins Finale ein. Über 100m Schmetterling bliebt im Finale leider nur der 8. Platz für Marcel. Über 200m Lagen lief es besser und er belegte den 6. Platz.
Die anderen Schwimmer des Maxi Swim-Teams standen hinter diesen herausragenden Leistungen etwas zurück, konnten aber auch durchaus zufrieden sein.
Alina-Noreen Linneweber wurde 34. über 400m Lagen, 31. über 100m Freistil, 27. über 50m Schmetterling, 34. über 200m Schmetterling, 28. über 200m Freistil, 50. über 50m Freistil und 26. über 100m Schmetterling.
Niklas Kunst belegte über 50m Rücken den 33. , über 200m Rücken den 22. und über 100m Rücken den 32. Platz. Über 100m Lagen schaffte er als 15. den Sprung ins B-Finale, den er leider im Finallauf nicht verteidigen konnte.
Simon Schieferdecker wurde 43. über 100m und 52. über 50m Brust.
Eduard Alboni erreichte je einen 23. Platz über 100m Brust und 100m Freistil und einen 32. über 50m Brust. Über 50m Freistil stand er als 14. im B-Finale. Diese Platzierung konnte er im Finale verteidigen.
Juri Gromyko wurde 51. über 100m Lagen.
Jan Dahrendorff belegte über 50m Brust den 57. und über 1500m den 21. Platz.
Die 4*50m Männerfreistilstaffel in der Besetzung Eduard Alboni, Alexander Bergenthal, Juri Gromyko und Marcel Karow verpasste als 11. nur knapp das erhoffte A-Finale.
Das für Hannover startende Vereinsmitglied Kamil Kasprowicz schaffte über 50m Brust und 100m Lagen den Sprung ins A-Finale. Über 50m Brust war er im Vorlauf 6. und über 100m Lagen ging er als Zweitschnellster mit guten Medaillenchancen ins Rennen. Die Medaillenplätze verpasste er dann als 4. Platzierter knapp.
(cs)

Fast nur Podestplätze für das Maxi Swim-Team Hamm in Dortmund

Während die Topschwimmer des Maxi Swim-Teams Hamm sich bei den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften mit den nationalen Spitzen des Schwimmsports maßen, trat der Nachwuchs beim VFL Kemminghausen in Dortmund-Eving an. Ein 4. Platz war das schlechteste Ergebnis, dass bei diesem Wettkampf für die Schwimmer herauskam. Alle anderen 48 von 49 Starts endeten für den Nachwuchs auf dem Podest. Auch die Staffeln zum Abschluss eines langen und harten Tages konnten erfolgreich gestaltet werden. Während sich die Mädchen mit einem 3. Platz begnügen mussten, gewannen die Jungen ihre Staffel. (cs)


Nachwuchs des Maxi Swim-Teams erfolgreich in Bockum-Hövel am Start


Während es für die allerjüngsten des Maxi Swim-Teams Hamm am Wochenende in Bockum-Hövel darum ging Wettkampferfahrung zu sammeln oder auch den ersten Wettkampf überhaupt zu bestreiten, stellten die etwas erfahreneren Schwimmer ihre Klasse unter Beweis. Allen voran bei den Mädchen Mai-Britt Haumersen im Jahrgang 2001, die bei allen 5 Starts als Siegerin das Wasser verlies und bei den Jungen Timo Hartmann im Jahrgang 2004, der ebenfalls ungeschlagen blieb.
Zudem holte Valeria Hinz bei ihrem ersten Wettkampf einen Sieg über 200m Lagen und eine 3. Platz über 100m Freistil. Auch Julian May startete zum ersten Mal und konnte die 50m Brust für sich entscheiden. Über 100m Lagen musste er nur einem Konkurrenten den Vortritt lassen. Die Schwimmer Christian Lohmeier (1995) und Tim Jansen (1997) konnten je zwei Siege erzielen. Weitere Podestplätze für das Maxi Swim-Team Hamm steuerten Vincent Wellie (2003), Ajein Loganathan (2001), Fynn Wissemann (2000) und Leonie Schröder (2001) bei. Alle Starter konnten mit ihren Leistungen sehr zufrieden sein, was auch daran zu erkennen ist, dass fast ausschließlich persönliche Bestleistungen aufgestellt wurden.
Den Abschluss und Höhepunkt der Veranstaltung bildeten die Staffeln. Hier konnten die jüngeren Schwimmer in der Aufstellung Fynn Wissemann, Leonie Schröder, Julian May und Mai-Britt Haumersen einen Sieg errringen, während für die etwas Älteren ein 3. Platz herauskam. Hier kamen Dilara Ertugrul, Tim Jansen, Valeria Hinz und Florian Schröder zum Einsatz.
Alles in allem wieder einmal ein sehr gelungener Wettkampf, der vor allen für die Jüngsten einen guten Einstieg in den Wettkampfsport bietet. (cs)

7 NRW Titel fürs Maxi Swim-Team Hamm


Die Bilanz des Maxi Swim-Teams Hamm bei den nordrhein-westfälischen Kurzbahnmeisterschaften lässt sich im Nachhinein kurz und knapp als „hervorragend“ bezeichnen. Bei denen am vergangenen Wochenende durchgeführten Meisterschaften im 25m-Becken der Wuppertaler Schwimmoper boten die Schützlinge von Cheftrainer Vassili Strischenkoff eine sensationelle Leistung. Das i-Tüpfelchen auf die schon ohnehin bemerkenswerte Leistung der Hammer Aktiven konnte Marcel Karow durch seine Leistungen setzen. Gerade über die 400m Lagen und die 400m Freistil hatte sich Marcel im Vorfeld sehr viel vorgenommen und konnte dieses auch sehr gut in seinen Rennen zeigen. Während er sich über 400m Freistil noch knapp geschlagen geben musste und den dritten Platz belegte, konnte er über 400m Lagen den Triumpf aus dem Vorjahr wiederholen. Mit einer Zeit von 4:29,07 Min. lag er mehr als drei Sekunden vor dem zweitplatzierten Schwimmer aus Bonn. Gleich über fünf Strecken zog Marcel sicher in das Finale am Nachmittag ein. Während er sich über 100m Lagen in 0:59,04 Min. und über 200m Freistil in 1:53,50 Min. noch mit den Plätzen vier und fünf begnügen musste, sollten über 50 und 200m Schmetterling als auch 200m Lagen noch drei weitere Medaillen folgen. Mit einer persönlichen Bestzeit von 2:03,78 Min. sicherte sich Marcel knapp hinter dem Sieger den zweiten Platz über 200m Lagen. Mit einem weiteren zweiten Platz über 200m Schmetterling in 2:03,39 Min. und dem dritten Platz über 50m Schmetterling in 0:25,47 Min. konnte er die Medaillen vier und fünf gewinnen und wurde zudem einer der erfolgreichsten Athleten der Meisterschaften. Gleich vier weitere Aktive des Maxi Swim-Teams Hamm erreichten ein Finale am Nachmittag und gewannen zudem Medaillen in der offenen Klasse. Mit zwei vierten Plätzen im Finale über 100m Schmetterling und 100m Freistil verpasste Alina-Noreen Linneweber die Medaillen in der offenen Klasse zwar knapp, konnte aber durch vier Titel sowie drei Silbermedaillen in der Jahrgangswertung getröstet werden. Sehr bemerkenswert war dabei vor allem ihre neue persönliche Bestzeit von 0:57,45 Min. über 100m Freistil. Nach kurzer Vorbereitungszeit gelang es Eduard Alboni auf Anhieb sein Leistungsniveau zu zeigen und sich auf dem Siegerpodest in Wuppertal wieder zu finden. Über 50m Freistil gewann Eduard äußerst knapp hinter Robert Könneker aus Dortmund die Silbermedaille. Mit einer weiteren Bronzemedaille über 50m Brust in der Zeit von 0:29,54 Min. wurde er für die Strapazen der vergangenen Wochen belohnt. Niklas Kunst gewann mit einer hervorragenden Zeit von 2:05,98 Min. über 200m Rücken den dritten Platz im Finale und konnte darüber hinaus in drei weiteren Finalen dabei sein. Zwar mit keiner Medaille, dafür aber mit einer Finalteilnahme und einer schnellen Zeit von 1:06,73 Min. über 100m Brust konnte Simon Schieferdecker die Heimreise antreten. Mit zwei Goldmedaillen sowie einer Bronzemedaille in der Jahrgangswertung konnte er zudem über die Bruststrecken seine Dominanz im Jahrgang 1994 zur Schau stellen. Viele Bestzeiten purzelten auch bei Veronika Averbeck, Edgar Kaiser, Juri Gromyko sowie Jan und Henrik Dahrendorff. Mit vier Medaillen in der Jahrgangswertung drückte Jan Dahrendorff dem Jahrgang 1992 seinen Stempel auf. Sein Bruder Henrik Dahrendorff, der erst seit kurzer Zeit beim Maxi Swim-Team Hamm trainiert, verbesserte über 200m Brust seine Bestzeit um mehr als fünf Sekunden und feierte ein erfolgreiches Debüt bei NRW-Meisterschaften. Somit kann man die Titelkämpfe in Wuppertal sehr gut als Generalprobe für die in zwei Wochen an gleicher Stelle stattfindenden deutschen Meisterschaften deklarieren. (ab)

Maxi Swim-Team Hamm gewinnt Bielefelder Herbstpokal

Aus dem vollen Training heraus und teilweise durch Krankheiten immer noch nicht in Topform, zeigten die Schwimmer des Maxi Swim-Teams Hamm trotzdem ansprechende Leistungen beim 19. Bielefelder Herbstpokal und entschieden die Mannschaftswertung für sich. Von den 22 Startern, die für unseren Verein angetreten sind, konnten 20 mit Punkten zu diesem Ergebnis beitragen. Das zeigt wie geschlossen die Leistung der Mannschaft war. Der erst ab dem nächsten Monat für uns startberichtigte Henrik Dahrendorff hätte den 60 Punkteabstand zum Zweitplazierten nochmal um 15 Punkte vergrößert.
Ein besonderes Highlight der Veranstaltung waren die Finalläufe über die 50m Strecken, die einmal in der Wertung 1996 und jünger, sowie 1995 und älter, ausgetragen wurden. Dabei waren die Zielanschläge oft so dicht, dass es eigentlich fast nicht zu entscheiden war, wer welche Plazierung gemacht hatte. So kam es zu etlichen Schiedsrichtereinscheiden, die leider meistens gegen uns liefen. Trotzdem reichte es bei 8 Finalteilnahmen zu 6 Podiumsplätzen bei den Frauen und damit zu Geld- und Sachpreisen. Alina-Noreen Linnewerber wurde 3. über Rücken, 2. über Freistil und Schmetterling. Julia Schlickmann wurde 3. über Rücken, 4. über Freistil und 6. über Schmetterling. Jeweils 3. über Freistil wurden Veronika Averbech und Marta Gorbachevski. Bei den Herren standen 7 Podiumsplätzen bei 10 Finalteilnahmen zu Buche. Hier wurde Marcel Karow 1. über Rücken und Schmetterling, 2. über Brust und 3. über Freistil. Eduard Alboni gewann Freistil und Brust. Simon Schieferdecker lelegte einen 5. Platz über Brust. Henrik Dahrendorff schließlich wurde 3. über Brust, 4. über Rücken und 6. über Freistil.
Aber auch über die längeren Strecken gab es jede Menge Erfolge. Wobei die Wertungsklasseneinteilungen, die 400m Strecken wurden offen gewertet und auch sonst wurden häufig zwei Jahrgänge gemeinsam gewertet, das Ergebnisbild etwas verzerrt. Dennoch konnten alle mit ihren Leistungen zufrieden sein und jetzt folgen in den Herbstferien zwei Trainingseinheiten, einmal von 9.00 - 11.00 Uhr und von 17.00 - 19.00 Uhr. Damit soll die Intensivvorbereitung auf die NRW-Meisterschaft, die eine Woche nach den Ferien stattfindet, abgeschlossen werden. (cs)

Maxi Swim-Team veranstaltet Kuzbahnmeeting im heimischen Maximare


Foto: Andreas Rother / Westfälischer Anzeiger

Am Wochenende fand im Sportbecken des Maximare das Kurzbahnmeeting des Maxi Swim-Teams Hamm statt. Mit über 300 Startern aus 21 Vereinen wurde sich in über 1600 Starts auf der 25m Bahn auf einem guten Niveau gemessen. Dabei konnten sich die Ergebnisse der eigenen Schwimmer und Schwimmerinnen durchaus sehen lassen. So ist es auch nicht verwunderlich, dass man die Mannschaftswertung souverän für sich entscheiden konnte. Die Auszeichnung für die punktbeste weibliche Leistung sicherte sich Karolin Pult von den Wasserfreunden Bielefeld. Bei den Herren gewann diese Auszeichnung Kamil Kasprowicz, der für Hannover schwimmt, allerdings auch Mitglied des Maxi Swim-Teams ist. Er gewann zudem alle 4 Endläufe und zeigte damit deutlich seine Stärke auf. Der ehemalige deutsche Meister und amtierender Mastersweltmeister sorgte mit seinen Starts für die Highlights der Veranstaltung. Die Jahrgangswertung der punktbesten Leistung konnte bei den Herren vom Maxi Swim-Team lediglich Florian Schröder im Jahrgang 1997 gewinnen, während dieses bei den Frauen mit Lilli Hartmann (2000), Nina Hartmann (1999), Julia Schlickmann (1996) und Alina-Noreen Linneweber (1994) gleich 4 Schwimmerinnen gelang.
In den Endläufen über die 50m Strecken waren zahlreiche Schwimmer des Maxi Swim-Teams vertreten. Das 50m Freistilrennen konnte Alina-Noreen Linneweber für sich entscheiden. Veronika Averbeck schwamm hier denkbar knapp am Preisgeld der erster drei Plätze vorbei. Ebenso wie Simon Schieferdecker bei den Herren in derselben Disziplin. Allerdings konnte hier Marcel Karow den 2. Platz belegen, was ihm auch noch über die Schmetterlingsdistanz gelang. Im 50m Brustfinale belegten Niklas Kunst und Simon Schieferdecker die Plätze 2 und 3, außerdem schafften noch Edgar Kaiser und Jan Dahrendorff den Sprung ins Finale, so dass hier die Hälfe der Finalteilnehmer vom veranstaltenden Verein gestellt wurden. In dem weiblichen Finale über Brust war die Finalteilnahme von Laura Nimmert und Pia Bo Meyer ein großer Erfolg, den sie durch gute Zeiten im Finale nochmal unter Beweis stellten. Das Schmetterlingfinale gewann ebenfalls Alina-Noreen Linneweber, die sich im Rückenfinale knapp geschlagen geben musste, hier aber einen 2. Platz belegte. Veronika Averbeck schaffte über 50m Rücken den 4. Platz. Bei den Herren wurde Niklas Kunst 2. über Rücken und Philipp Sauerstein 6. dieser Diziplin.
Aber auch über die längeren Distanzen gab es jede Menge Erfolge zu verzeichnen. Lilli Hartmann schaffte das Kunststück im Jahrgang 2000 bei ihren 9 Einzelstarts mit 9 persönlichen Bestleistungen 9 Siege einzufahren. Lea Schlickmann (2000) erreichte einen 1. Platz über 50m Rücken, einen 2. Platz über 200m Freistil und einen 3. Platz über 200m Lagen. Die ein Jahr jüngeren Linda Barnickel und Leonie Schröder belegten in ihrem Jahrgang einen 2. Platz über 50m Freistil und einen 3. Platz über 50m Brust. Ebenfalls im Jahrgang 2001 errang Mai-Britt Haumersen drei 1. Plätze über 50m Brust, 50m Freistil und 200m Freistil. Zudem wurde sie 2. über 50m Rücken und 100m Brust. Und für Platz 3 reichte es über 100m Lagen. Alina-Noreen Linneweber musste sich im Jahrgang 1994 nicht einmal geschlagen geben und gewann so neben den Finals, die in offener Wertung ausgetragen wurden, noch 7 mal auf den längeren Strecken. Veronika Averbeck konnte im Jahrgang 1995 zwei 2. Plätze über 100m Rücken und Freistil erreichen. Im selben Jahrgang belegte Laura Nimmert zwei 3. Plätze über 200m Brust und Freistil. Gleich 4 Starterinnen des Jahrgangs 1996 schafften den Sprung aufs Podest. Marta Gorbachevski erreichte je 3mal die Plätze Eins und Zwei, sowie zweimal den 3. Platz. Lisa Langerbein wurde 3. über 200m Schmetterling. Julia Schlickmann konnte in 6 Disziplinen den Sieg einfahren und wurde zweimal von einer starken Holländerin auf den 2. Platz verwiesen. Katharina Wenke wurde je 4 mal mit dem 2. und dem 3. Platz für ihre Leistungen belohnt. Tina Barnickel wurde im Jahrgang 1997 3. über 400m Freistil. Pia Bo Meyer gewann im selben Jahrgang über 200m Lagen und wurde zudem noch 3mal 2. und 2mal 3. Platzierte. Ihre ein Jahr jüngere Schwester Jil Marie gewann 5 Disziplinen und holte noch 4mal den 2. Rang. Pia Dittmann wurde im Jahrgang 1999 2. über 400m Freistil und 100m Schmetterling, sowie 3. über 200m Freistil. Den 3. Platz über 100m Rücken in 1999 belegte Adriana Steininger. In demselben Jahrgang war Nina Hartmann die herausragende Schwimmerin. Bei allen 8 Einzelstarts lies sie der Konkurrenz keine Chance und gewann. Bei den Jungen im Jahrgang 2000 gewann Fynn Wissemann über 50m Rücken. Und das gelang ihm bei seinem ersten Start auf einem größeren Wettkampf, da Fynn bisher nur kindgerechte Wettkämpfe besucht hatte. In der Wertung 1992 und älter konnte Niklas Kunst über 100m Rücken gewinnen und 5 mal einen 2. Platz belegen. In derselben Jahrgangswertung konnte Marcel Karow 8 Siege einfahren und über 100m Lagen den 2. Platz belegen. Edgar Kaiser belegte 3mal den 3. Platz, während Jan Dahrendorff je 2mal 2. und 3. Plazierter wurde. Im Jahrgang 1994 belegte Philipp Sauerstein zwei 3. Plätze. Simon Schieferdecker wurde 2mal 1., einmal 2. und 2mal 3. in diesem Jahrgang, dem auch Stephen Ulunque Villazon angehört. Dieser hatte am Ende zwei 2. und einen 3. Platz zu Buche stehen. Im Jahrgang 1995 schafften alle 4 Schwimmer vordere Platzierungen. Niklas Ambrosy gewann die 200m Rücken und belegte noch 3mal den 3. Platz. Jan-Malte Haumersen konnte 4 Disziplinen für sich entscheiden. Christian Lohmeier belegte über 200m Brust einen 3. Platz. Und Henrik Müllers konnte 4mal den 2. Platz für sich beanspruchen. Im Jahrgang 1996 gewann Henrik Dahrendorff die 100m Brust, wurde 3mal 2. und einmal 3. seines Jahrgangs. Sam Osterhoff belegte im Jahrgang 1997 einen 3. Platz über 100m Brust, während im selben Jahrgang Florian Schröder die 400m Lagen und die 100m Schmetterling für sich entscheiden konnte. Die 400m Lagen gewann Lennard Langerbein im Jahrgang 1998, zudem holte er noch 2mal den 2. Platz über 400m Freistil und 200m Rücken. Tim Jansen und Thomas Krüger konnten keinen Podestplatz, aber Urkundenplätze im Jahrgang 1997 erreichen, obwohl sie mit lauter persönlichen Bestleistungen einen guten Wettkampf bestritten.
Auch in den Staffelwettbewerben schlugen sich die Schwimmer achtbar. In der Besetzung Veronika Averbeck, Julia Schlickmann, Marta Gorbachevski und Alina-Noreen Linneweber konnte sowohl die 4*50m Freistil-Staffel, als auch die 4*50m Lagen-Staffel gewonnen werden. Dasselbe gelang auch bei den Herren in der Aufstellung Marcel Karow, Niklas Kunst, Jan Dahrendorff und Edgar Kaiser.
Nach diesem gelungenen Wochenende geht man mit viel Elan in die Vorbereitung auf die anstehenden NRW-Meisterschaften. (cs)

Erfolgreicher Start in die Kurzbahnsaison in Bergkamen


Nachdem 3 Schwimmer krankheitsbedingt den Wettkampf absagen mussten, traten noch 19 Schwimmer vom Maxi Swim-Team Hamm in Bergkamen an. Und obwohl auch diese nicht alle zu 100 Prozent fit waren, reichte es am Ende zu einem 3. Platz in der Mannschaftswertung hinter dem Gastgeber und der Startgemeinschaft Lünen.
Außerdem konnten Veronika Averbeck (1995) und Alina-Noreen Linneweber (1994) und Simon Schieferdecker (1994) die Jahrgangspokalwertung für sich entscheiden. Denkbar knapp mit nur einem Punkt wurde Florian Schröder im Jahrgang 1997 Zweiter. Dies ist um so ärgerlicher, wenn man bedenkt, dass per Hand gestoppt wurde. Zudem belegten Jil-Marie Meyer (1998) den 2. und Nina Hartmann (1999) den 3. Platz in dieser Wertung.
In die Finalläufe, die offen ausgetragen wurden, schafften es 4 Schwimmer. Alina-Noreen Linneweber gewann über 50m Rücken vor Veronika Averbeck und wurde über 50m Brust Dritte. Simon Schieferdecker belegte ebenfalls über 50m Brust den 3. Platz. Zudem holte Julia Schlickmann über 50m Schmetterling einen 5. Platz.
Auch in den Staffeln konnte man Erfolge feiern. Sowohl die weibliche als auch die männliche 4*50m Freistil-Staffel war nicht zu schlagen. In der Besetzung Veronika Averbeck, Katharina Wenke, Julia Schlickmann und Alina-Noreen Linneweber siegte man in 1:56,38. 1:45,89 benötigten Simon Schieferdecker, Philipp Sauerstein, Florian Schröder und Jan Dahrendorff für ihren Sieg.
Außerdem konnten noch etliche Siege und Plazierungen über die übrigen Strecken erzielt werden, was auch maßgeblich zu dem super Mannschaftsergebnis beigetragen hat.
Am Wochenende steht nun der mit Spannung erwartete eigene Wettkampf vor der Tür. (cs)

Quietschfidel - Ab jetzt für immer: Schwimmer


Diese Initiative der Landessportbünde und des Swimpool NRW unterstützen wir als Maxi Swim-Team Hamm und bieten Schwimmkurse für Kinder ab 5 Jahren an. Nun können wir die nächsten 8 Seepferdcheninhaber begrüßen und gratulieren Dilara Akyol, Ahmed Urhan, Cemil Emre Yalcintas, Lukas Steiner, Joshua Wichmann, Berhan Aycicek, Eren Kaya und Irem Balli zum bestandenen Schwimmabzeichen.

Weiter Seepferdchenkurse beginnen nach den Sommerferien jeweils Dienstags in der Schwimmhalle der Wilhelm-Busch-Schule in der Zeit von 16-17 und 17-18 Uhr und hier sind auch noch Plätze frei. Bei Interesse können bei Tanja Gerdes unter 02388/841877 (AB) alle wichtigen Informationen eingeholt werden.

99. Hammer Turn- und Spielfest zum Abschluss vor den Ferien


Zum Abschluss vor den verdienten Sommerferien traten 15 Nachwuchsschwimmer gegen die Hammer Konkurrenz beim 99. Hammer Turn- und Spielfest an. Alle Aktiven konnten ihre Leistungen zumindest einmal steigern, den meisten gelang dies sogar öfter. So war das gute Abschneiden zu erwarten. Lilli Hartmann und Leon Pannicke erreichten 4 Siege, Pia Dittmann und Noah Dröge jeweils drei. Mit zwei Siegen stand Leonie Schröder am Ende da und jeweils einmal des Sieg davon tragen konnten Linda Barnickel, Laura Nimmert, sowie die Brüder Ajein und Aakesh Loganathan. Sam Osterhoff, Fynn Wissemann, Adriana Steininger und Lea Schlickmann konnten mindestens einen 2. Platz erzielen. Lediglich Tim Jansen verpasste mit drei persönlichen Bestleistungen bei drei Starts das Podest jeweils knapp. In der Vereinswertung reichte dies zu einem hervorragenden 2. Platz hinter dem Gastgeber Waspo Herringen. Mit diesen Superleistungen freuen sich jetzt alle auf die Ferien und auf die nächsten Aufgaben und Wettkämpfe danach. (cs)

Eduard Alboni wird sensationell 6. über 50m Freistil bei der Deutschen Meisterschaft

Äußerst erfolgreich waren die Aktiven des Maxi Swim-Teams Hamm bei den deutschen Meisterschaften in Berlin. Alle Teilnahmer erreichten zumindest einmal ein Finale. Mit einer guten Zeit von 2:24,60 Min. über 200m Lagen belegte Alina-Noreen Linneweber in der offenen Klasse den 26. Platz. Ebenfalls gute Leistungen erzielte Alina über 50m Freistil in 0:27,30 Min. wie auch über 100m Freistil in 0:58,20 Min. Über 100m Schmetterling stand am Ende eine Zeit von 1:04,97 Min. zu Buche. Zum Schluß schaffte sie dann mit 2:22,20 Min. den Sprung ins B-Finale. Hier belegte sie in 2:22,99 Min. den 19. Platz in der offenen Gesamtwertun.
Über zwei Teilnahmen im B-Finale konnte sich Marcel Karow freuen. Nachdem sich Marcel über 400m Lagen in 4:37,29 Min. für das B-Finale qualifiziert hatte, konnte er dort mit einer Zeit von 4:34,50 Min. einen hervorragenden 12. Platz belegen. Über 200m Lagen belegte er in 2:08,84 den 16. Platz. Im B-Finale konnte er mit 2:10,04 diesen Platz behaupten. Mit guten Zeiten von 0:25,84 Min. über 50m Schmetterling, 0:57,37 Min. über 100m Schmetterling als auch 2:09,01 Min. über 200m Schmetterling beendete Marcel ein gelungenes Wochenende. Da die Schmetterlingsstrecken unmittelbar nach den Lagenstrecken stattfanden, konnte Marcel in diese Entscheidungen nicht mehr ganz frisch reingehen und verpasste so noch bessere Zeiten und Platzierungen.
Nach eher durchwachsenen Leistungen bei den vergangenen Wettkämpfen konnte Niklas Kunst in Berlin sein wahres Leistungsvermögen präsentieren. Mit seinen Zeiten von 0:28,11 Min. über 50m Rücken, 1:00,99 Min. über 100m Rücken und 2:12,65 Min. über 200m Lagen zeigte er sehr starke Leistungen. Über 200m Rücken konnte Niklas mit seiner Zeit von 2:10,38 Min. in das B-Finale einziehen. Im Finale steigerte er seine Zeit und belegte über 200m Rücken in 2:09,59 Min. insgesamt den 15. Platz in der offenen Klasse.
Nachdem Eduard Alboni über 100m Brust in 1:06,34 Min. noch eine mäßige Leistung gezeigt hatte, trumpfte der Sportsoldat über die beiden Sprintstrecken 50m Brust und 50m Freistil so richtig auf. Über 50m Brust schwamm Eduard im Vorlauf eine Zeit von 0:29,66 Min. und zog als 14. der Vorkämpfe in das B-Finale ein. Noch erfolgreicher war sein Vorlauf über 50m Freistil, indem er sich mit seiner Zeit von 0:23,55 Min. als Achter für das A-Finale qualifizieren konnte.
Im B-Finale über 50m Brust belegte Eduard in 0:29,78 Min. den sechsten Platz und konnte sich insgesamt über den 14. Platz freuen. Die Krönung sollte in dem A-Finale über 50m Freistil folgen, in dem Eduard sich nochmals verbessern konnte und mit 0:23,35 Min. einen hervorragenden sechsten Platz in der Gesamtwertung belegte. Nach den guten Leistungen in Berlin können die Aktiven des Maxi Swim-Teams Hamm recht entspannt in die anstehende Wettkampf- und Trainingspause gehen.  (ab + cs)

Maxi Swim-Team Hamm holt 17 Titel bei den Südwestfalenmeisterschaften


Mit 12 Aktiven war das Maxi Swim-Team Hamm am Wochenende bei den Südwestfalenmeisterschaften im Dortmunder Südbad im Einsatz. Dieser Wettkampf wurde zum Abschluss vor den Sommerferien ein voller Erfolg. Und das obwohl vor allem am Samstag das Wetter den Aktiven, aber auch den Kampfrichtern und Betreuern, einiges abverlangte. Zudem waren ab 16.00 Uhr natürlich einige gedanklich schon beim Fußball, obwohl der Wettkampf noch einige Zeit andauerte. Schade das der Verband nicht schon im Vorfeld die Möglichkeit einer Verschiebung vorgenommen hatte. Kurzfristige Rettungsversuche scheiterten am Samstag aus organisatorischen Gründen. Doch das alles konnte unsere Schwimmer nicht abhalten und so wurde in dieser Zeit der Titel über die 4*50m Rücken der Frauen mit einem Vereinsrekord eingefahren. In der Besetzung Jil Marie Meyer, Katharina Wenke, Marta Gorbachevski und Julia Schlickmann lies man die Konkurrenz hinter sich. Dies ist ein toller Erfolg, zumal wenn man bedenkt, dass es gegen Startgemeinschaften wie Dortmund anzutreten gilt, die aus mehreren Vereinen bestehen und so viel mehr Schwimmer zur Auswahl haben. In der gleichen Besetzung holte man am Sonntag auch den Vize-Titel über 4*50m Freistil. Für die 4*50m Bruststaffel kam Pia Bo Meyer für Julia Schlickmann zum Einsatz. Auch hier schlug man sich mit einem 3. Platz bei sehr starker Konkurrenz mehr als achtbar.
Zudem Staffelerfolg gesellten sich dann noch 16 Einzeltitel.
Damit war man hinter den Startgemeinschaften Dortmund und Siegen, die jeweils 23 Titel für sich verbuchen konnten, der drittfleißigste Titelsammler. Wie herausragend dieses Abschneiden ist, wird noch deutlicher, wenn man bedenkt, dass die Startgemeinschaften mit mehr als doppelt so vielen Aktiven am Start waren.
Jil Marie Meyer holte allein 5 Titel in der Jahrgangsklasse 1998. Der Konkurrenz lies sie jeweils über 100m und 200m Rücken und Freistil, sowie über 200m Lagen keine Chance. Hier war sie zum Teil so überlegen, dass sie nicht bis an ihre Leistungsgrenze gehen musste. Außerdem belegte sie noch den 2. Platz über 200m Brust.
Simon Schieferdecker holte im Jahrgang 1994 alle drei Titel auf den verschiedenen Bruststrecken und über 200m Lagen. Einen Vize-Meistertitel holte er noch über 50m Freistil.
Mit drei Titeln über 100m und 200m Rücken, sowie 200m Freistil kehrte Julia Schlickmann im Jahrgang 1996 von den Meisterschaften zurück. Zudem wurde sie 2. über 50m Rücken und 50m und 100m Schmetterling. Einen 3. Rang konnte sie über 100m Freistil erkämpfen.
Mit zwei Titeln im Gepäck trat die jüngste Schwimmerin Nina Hartmann die Heimreise an. Im Jahrgang 1999 war sie über 200m Brust und 200m Lagen nicht zu bezwingen. Die Titel holte sie bei ihrem ersten und letzten von 9 Starts, wobei sie bei allen Starts Bestzeit schwamm. Dadurch holte sie auch noch zwei Vize-Titel über 50m und 100m Brust.
Florian Schröder holte einen Titel über 50m Schmetterling im Jahrgang 1997, einen 2. Platz über 200m Lagen und zwei 3. Plätze über 50m Rücken und Freistil. Jan-Malte Haumersen konnte sich im Jahrgang 1995 über 200m Schmetterling in die Siegerliste eintragen. Für den 3. Platz reichte es über die halbe Distanz.
Marta Gorbachevski steuerte zu der guten Bilanz noch einen 3. Platz über 100m Brust bei. Diese Platzierung gelang auch Katharina Wenke über 200m Freistil. Lennard Langerbein konnte trotz 4 persönlicher Bestzeiten bei 4 Starts keine vordere Platzierung erreichen und Henrik Müllers schwamm über 50m und 100m Schmetterling als 4. knapp am Podest vorbei. Auch Tina Barnickel zeigte bei 2 Starts mit 2 Bestleistungen eine gute Leistung, zumal sie zuerst an einem Start gehindert wurde. Eine Schwimmerin hatte sich in der Bahn geirrt und Tina so den Startblock weggenommen. So musste sie in einem anderen Lauf nachstarten, was natürlich für einige Aufregung sorgte.
Für die älteren Leistungsschwimmer ist die 50m Saison damit beendet und es geht in die wohlverdienten Ferien. Aber danach geht es mit einer intensiven Vorbereitung mit voller Motivation durch diese Erfolge in die Kurzbahnsaison. Lediglich die jüngeren Jahrgänge haben ihren letzten Wettkampf am nächsten Wochenende beim Hammer Turn- und Spielfest und wollen da den Älteren nicht nachstehen. (cs)

Maxi Swim-Team holt 8 Titel bei den NRW-Masters

Mit drei Aktiven war das Maxi Swim-Team Hamm am vergangenen Wochenende bei den nordrhein-westfälischen Meisterschaften der Masters im Freibad des Solebades Werne vertreten. Neben Sven Mielczarek, der in der Altersklasse 20 an den Start ging, hatte der Verein mit Irina Bensom (Altersklasse 25) und Alexander Bergenthal (Altersklasse 30) zwei weitere leistungsstarke Vertreter am Start. Erstmalig startete Alexander Bergenthal in diesem Jahr in der Altersklasse 30 und konnte bei seinen fünf Starts eine lupenreine Bilanz vorweisen. Bei seinen Siegen über 50m, 100m und 200m Freistil als auch über 50m und 100m Schmetterling ließ er seinen Gegnern keine Chance und konnte souverän die Titel in seiner Altersklasse gewinnen. Vor allem mit seinen Zeiten von 0:25,50 Min. über 50m Freistil und 2:05,84 Min. über 200m Freistil zeigte er fünf Wochen vor den Weltmeisterschaften der Masters in Göteborg sehr respektable Leistungen. Mit drei weiteren Titel sowie einem vierten Platz konnte Sven Mielczarek in der Altersklasse 20 Glanzlichter setzen. Mit seiner Zeit von 0:56,88 Min. über 100m Freistil zeigte Sven eine hervorragende Leistung. Mit einer Zeit von 1:22,38 Min. und dem dritten Platz über 100m Rücken, sowie dem fünften Platz über 100m Freistil (1:11,25 Min.), erreichte auch Irina Bensom in ihrer Altersklasse vordere Platzierungen. (ab)
Ergebnisse

Deutsche Meisterschaften in Berlin mit 4 Schwimmern vom Maxi Swim-Team


Am Dienstag fährt Vassili Strischenkoff mit 4 seiner Schwimmer zur deutschen Meisterschaft nach Berlin. Am Mittwoch beginnen dann die Wettkämpfe, die ab Freitagnachmittag mit den Finalläufen bis zum Wochenende enden. In die B-Finale sollen es die Schwimmer schaffen, dass ist das erklärte Ziel für diese Meisterschaft. Von der Sensation einer A-Finalteilnahme darf allerdings geträumt werden. Ob diese ergeizigen Ziele für alle zu erreichen sind, wird sich zeigen. Eduard Alboni, der sich bei der Bundeswehr ganz dem Schwimmsport widmet, tritt über 50m Freistil und Brust an und außerdem über die 100m Brust. Niklas Kunst schwimmt alle Rückenstrecken, also die 50m, die 100m und 200m, sowie die 200m Lagen. Marcel Karow tritt über alle Schmetterlingsstrecken und über die 200m und 400m Lagen an. Und schließlich hat die einzige weibliche Teilnehmerin Alina-Noreen Linneweber die 50m und 100m Freistil, die 100m und 200m Schmetterling, sowie die 200m Lagen auf dem Programm. Der ganze Verein drückt die Daumen und wünscht viel Erfolg. (cs)

Maxi Swim-Team in Ahlen super erfolgreich


Mit 25 statt der gemeldeten 27 Schwimmern trat das Maxi Swim-Team im Freibad in Ahlen zum Wettkampf an, da leider 2 Schwimmer krankheitsbedingt passen mussten. Beim 25. Heinz-Lenfert-Pokalschwimmen tauchte das Maxi Swim-Team aber trotzdem sehr häufig in den Siegerlisten auf. Den Pokal für die beste Mannschaft musste man nach einer Führung am ersten Tag zum Schluss knapp dem Nachbarverein SV Heessen überlassen. Besonders gut war das Abschneiden bei dem ausgeschriebenen Dreikampf. 200m Freistil, 100m Rücken und 50m Schmetterling waren die Disziplinen, die für diesen gewertet wurden. Nur die vier besten Schwimmer eines jeden Jahrgangs erreichten die Finals. 8 Schwimmerinnen und 5 Schwimmer schafften dieses. Die Finals haben die Besonderheit, dass die Lage direkt vor dem Start ausgelost wird, so dass jeder Schwimmer erst Sekunden vor dem Start weiss, welche Lage geschwommen wird. Hier gewannen Maybritt Haumersen (2001), Lilli Hartmann (2000), Nina Hartmann (1999), Jil-Marie Meyer (1998) und Katharina Wenke (1996) fünf Wertungen bei den Frauen. Julia Schlickmann und Pia Bo Meyer wurden knapp geschlagen 2. ihrer Jahrgangswertung. Lea Schlickmann erreichte den 4. Platz. Die qualifizierten Herren erschwammen 4 Siege. Hier siegten Florian Schröder (1997), Juri Gromyko (1993), Edgar Kaiser (1991) und Niklas Kunst (1990 und älter). Lediglich Jan Dahrendorff musste sich im Jahrgang 1992 mit dem 2. Platz begnügen.

Aber auch in den Einzeldisziplinen gab es jede Menge Erfolge. Mai-Britt Haumersen siegte bei allen 4 Starts. Linda Barnickel holte im selben Jahrgang den Sieg über 50m Brust. Leonie Schröder, ebenfalls Jahrgang 2001, wurde 3. über 100m Brust. Lilli Hartmann siegte 4mal und wurde zudem noch einmal 3. über 100m Rücken. Lea Schlickmann belegte einen 2. Platz über 100m Freistil. Nina Hartmann war bei allen 6 Starts ebenso wenig von der Konkurrenz zu stoppen wie Julia Schlickmann (1996) bei ihren 4 Starts. Jil Marie Meyer siegte 3mal und wurde 3. über 50m Schmetterling, während Pia Bo Meyer im Jahrgang 1997 dreimal 2. wurde und über 200m Lagen gewann. Im selben Jahrgang holte Tina Barnickel sich einen kompletten Medaillensatz ab. Im Jahrgang 1996 belegten Katharina Wenke 5mal den 2. und Marta Gorbachevski 3mal den 1. Platz. Laura Nimmert (1995) siegte bei ihrem ersten Start fürs Maxi Swim-Team Hamm über alle 3 Bruststrecken. Kristin Stäber (1998) schwamm mit 2 persönlichen Bestleitungen knapp am Podest vorbei. Florian Schröder, Juri Gromyko und Niklas Kunst siegten bei allen Starts. Edgar Kaiser gewann 3mal und wurde 3. über 200m Freistil. Jan Dahrendorff siegte 3 mal und holte sich auch noch die restlichen Medaillen eines Satzes ab. Philipp Sauerstein (1994) siegte über 200m Lagen und holte zwei 2. Plätze. Niklas Ambrosy (1995) siegte 3mal und wurde 3. über 200m Brust. Im selben Jahrgang belegte Leon Pannicke einen 3. Platz über 100m Brust. Sam Osterhoff wurde im Jahrgang 1997 über 100m und 200m Brust Dritter. Christian Lohmeier (1995) zeigte bei seinem ersten Wettkampf überhaupt gute Leistungen und wurde 5. über 100m Brust. Henrik Dahrendorff belegte im Jahrgang 1996 jeweils zwei 1. und 3. Plätze. Zudem gewann die Männerstaffel mit Niklas Kunst, Jan Dahrendorff, Juri Gromyko und Edgar Kaiser die Rücken-, Freistil- und Lagen staffel.
Trotz mäßiger Temperaturen, aber Gott sei Dank ohne Regen, war der Wettkampf wie jedes Jahr ein gelungener Ausflug ins Freibad. (cs)

Alina Noreen Linneweber Vize-Deutsche Jahrgangsmeistererin

8 Finalteilnahmen stehen für das Maxi Swim-Team Hamm am Ende der deutschen Jahrgangsmeisterschaften in Berlin zu Buche. Die drei Aktiven hinterließen dabei einen guten Eindruck.
Allen voran Alina Noreen Linneweber. Sie erreichte bei 7 Starts 6 mal die Finalläufe des Jahrgangs 1994. Auf die Teilnahme im 200m Lagen-Finale verzichtete sie, da ihr Programm mit den vielen Finals und den zusätzlichen Nominierungsläufen zu umfangreich geworden war. Lediglich über 200m Freistil war als 13. im Vorlauf Endstation. Bis 150m führte Alina die Konkurrenz im 200m Schmetterling-Finale an, dann zog auf der letzten Bahn Tina Rüger aus Nürnberg an ihr vorbei. Am Ende stand der Vize-Titel als herausragendes Ergebnis der Meisterschaft fest. Über 100m Schmetterling schwamm sie als 4. mit knapp drei Zehntelsekunden am Podest vorbei. 50m Strecken sind immer eine enge Entscheidung und hier sind es oft Kleinigkeiten zwischen Sieg und Platzierung. So reichte es über 50 m Freistil und 50m Schmetterling jeweils für einen 5. Platz. Und außerdem steht noch ein 7. Platz über 100m Freistil  für Alina zu Buche. Zusätzlich trat sie in 4 Nominierungsläufen für die Jugendeuropameisterschaft in Helsinki an. Auch hier konnte sie mit zwei 3. Plätzen über 50m Freistil und 100m Schmetterling, sowie dem 4. Platz über 200m Schmetterling überzeugen. Lediglich der 10. Platz über 100m Freistil fiel hier ein wenig ab. Aber mit diesem Mammutprogramm über 5 Tage hat Alina Noreen Linneweber eine beeindruckende Deutsche Meisterschft abgeliefert. Wir gratulieren ganz herzlich.
Simon Schieferdecker schaffte zweimal den Sprung ins Finale. Hier wurde er 7. über 100m Brust und 10. über die doppelte Distanz. Zudem belegte er einen 19. Platz über 200m Lagen.
Jan Dahrendorff wurde 17. über 400m Freistil und 19. über 50m Brust. Als Ersatzschwimmer kam er über 800m Freistil leider nicht zum Einsatz. (cs)


Maxi Swim-Team Hamm mit drei Aktiven zur Deutschen Jahrgangsmeisterschaft


Am Dienstag, den 1.6.2010, bricht das Maxi Swim-Team Hamm mit drei Aktiven und seinem Trainer Vassili Strischenkoff nach Berlin zur deutschen Jahrgangsmeisterschaft auf. Diese findet von 2.6 bis 6.6. statt. Dieses Jahr wurde die Ausschreibung für diese Meisterschaft geändert. Während in den Vorjahren immer Pflichtzeiten für die Teilnahme zu unterbieten waren, so wurden diesmal auf den Strecken von 50 bis 400m nur die besten 30 jedes Jahrgangs zugelassen. In den stark besetzten Jahrgängen führte dies dazu, dass die bisher geltenden Pflichtzeiten bei weitem nicht zur Teilnahme ausreichten. In anderen Jahrgänge hatten die Aktiven mehr Glück, da weniger als 30 Leute die Pflichtzeiten geschafft hatten. Aber egal mit welcher Ausschreibung, ist die Teilnahme bereits ein großer Erfolg. Zu den besten 30 eines Jahrgangs in ganz Deutschland zu zählen, ist schon bemerkenswert. Auf den längeren Strecken gab es zwar die Möglichkeit des Aufrückens, aber dafür waren auch nur weniger Starter zugelassen. Jan Dahrendorff ist einer von 10 Startern im Jahrgang 1992 über 800m Freistil. Außerdem startet er noch über 400m Freistil und 50m Brust. Simon Schieferdecker geht im Jahrgang 1994 an den Start. Er startet in seiner Hauptlage Brust über 100m und 200m. Außerdem geht er über 200m Lagen an den Start. Mit den meistens Starts und sicherlich mit den besten Erfolgsaussichten geht die einzige weibliche Starterin an den Start. Alina-Noreen Linneweber startet über Freistil und Schmetterling jeweils über die Distanzen 50m, 100m und 200m. Den siebten Start absolviert sie über 200m Lagen. Dieses umfangreiche Programm soll sie in möglichst viele Finale führen. Der ganze Verein wünscht viel Glück und drückt die Daumen. (cs)

Jahreshauptversammlung veranschiedet neue Satzung

Am 19.5. fand im TUS die Jahreshauptversammlung des Maxi Swim-Teams Hamm statt. Nach der Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden Jürgen Ambrosy, wurde auf das letzte Jahr zurück geblickt. Hier war die Auszeichnung bei der Hammer Sportlergala das besondere Highlight. Sportlich waren neben zahlreichen guten Platzierungen bei verschiedenen Meisterschaften, besonders die Aufstiege der Mannschaften bei der DMS zu nennen. Die Herren stiegen in die 2. Bundesliga auf und die Damen schafften den direkten Wiederaufstieg in die Westfalenliga. Die Mitgliederzahl stieg auf aktuell 168 an. Um die immer umfangreicheren Aufgaben des Vorstands besser aufzuteilen und weil der bisherige Kassierer zeitlich eingeschränkter ist als bisher, wurde ein zusätzliches Mitglied in den Vorstand gewählt. Christoph Meyer wird die Kassierertätigkeiten übernehmen. Danach wurde die neue Satzung einstimmig verabschiedet. Diese musste den neuen Gesetzen und Herausforderungen angepasst werden, da sie in der alten Version zu Problemen hätte führen können. Zwei kleinere Änderungen des Sportkodex wurden ebenfalls verabschiedet. Danach wurden noch einige anderen Thema diskutiert, wobei das Thema Kampfrichter sich als schwierig erwies. Allerdings wurde auch klar, dass es dringend nötig ist hier eine Lösung zu finden. Denn ohne genügend Kampfrichter können die Aktiven keine Wettkämpfe bestreiten. Als Aussicht auf die nächsten Wettkämpfe stehen nach den Deutschen Meisterschaften noch die Südwestfalenmeisterschaften an. Nach den Sommerferien steht dann am 25./26. September der eigene Wettkampf an. (cs)

Alina-Noreen Linneweber holt fünf NRW-Titel


Mit neun Aktiven war das Maxi-Swim Team Hamm am Wochenende in Wuppertal bei der NRW-Meisterschaft am Start. Überragende Leistungen lieferte die Schwimmerin Alina-Noreen Linneweber, die im Jahrgang 1994 fünf Titel holte. Sie beherrschte alle Schmetterlingsstrecken und holte sich zusätzlich die ersten Plätze über 200m Lagen und 100m Freistil. Über die doppelte Freistildistanz wurde sie zudem Vize-Meisterin und ein 3. Platz sprang über 50m Freistil heraus. Mit diesen tollen Leistungen erschwamm sie sich sogar die Teilnahme an fünf Finalläufen der offenen Klasse, sprich über alle Jahrgänge. Aber auch mit älterer Konkurrenz konnte sie gut mithalten. So holte sie über 100m und 200m Schmetterling zwei dritte Plätze. Über 50m Schmetterling wurde sie 4. und über 50m Freistil 5. unter allen Teilnehmerinnen. Diese enorm guten Leistungen lassen auf ein gutes Abschneiden bei den deuteschen Jahrgangsmeisterschaften nächsten Monat in Berlin hoffen. Eine weitere weibliche Aktive startete im Jahrgang 1995. Stefanie Buischwili überzeugte bei allen sechs Starts mit persönlichen Bestleistungen und errang einen 6. Platz über 400m Freistil.
Zudem war noch Julia Schlickmann als weibliche Vertreterin des Maxi Swim-Teams mit am Start, für die die erstmals geschaffte Qualifikation in der offenen Klasse bereits ein Erfolg war. Leider kam sie diesmal nicht ganz an ihre Bestzeit ran.
Die männlichen Teilnehmer konnten sich keinen Titel, aber einige gute Plazierungen sichern. So wurde Eduard Alboni über 50m 3. in der offenen Klasse, 5. über 50m Brust und 6. über die doppelte Distanz. Marcel Karow holte über 200m Lagen und 200m Schmetterling einen 3. und über 50m und 100m Schmetterling einen 4. Platz. Die beiden Schwimmer Jan Dahrendorff und Juri Gromyko schwammen bei allen Starts persönliche Bestleistungenen. Jan erzielte damit einen hervorragenden 3. Platz über 400m Freistil sowie den 4. Platz über die halb so lange Distanz, den 200m Freistil. Auch die anderen Wettkämpfe endeten für ihn ebenso wie für Juri mit sehr guten Plazierungenen. Zudem qualifizierte sich Jan für die deutschen Jahrgangsmeisterschaften, zu denen er mit dem Trainer Vassili Strischenkoff, Alina-Noreen Linneweber und Simon Schieferdecker nach Berlin reisen wird.
Niklas Kunst konnte nach seinem Jahr in Amerika noch nicht wieder zu alter Stärke finden und Sven Mielzcarek hat durch das Jahr bei der Bundeswehr einen Trainingsrückstand. Daher hatten beide leider keine Chance auf vordere Plazierung.
Nach der deutschen Jahrgangsmeisterschaft gilt dann die Konzentration der offenen deutschen Meisterschaft Anfang Juli ebenfalls in Berlin. (cs)

Jil Marie Meyer und Simon Schieferdecker erfolgreich bei NRW Jahrgangsmeisterschaft


Mit acht Aktiven ging das Maxi Swim-Team Hamm an diesem Wochende in Warendorf bei den NRW-Jahrgangsmeisterschaften an den Start, um sich mit den Besten des jeweiligen Jahrgangs zu messen. Das Niveau bei dieser Veranstaltung war wie immer sehr hoch. Wie so oft zeigten die Schützlinge, die von Trainer Vassili Strishenkov bestens vorbereitet worden waren, sehr gute Leistungen.
Allen voran verschaffte sich Simon Schieferdecker den NRW-Titel des Jahrgangs 1994 über 50m Brust in 31,18. Über die doppelte Distanz erkämpfte er in 1:09,69 den Vize-Titel. Den 3. Platz erreichte er über 200m Lagen und knapp am Podest vorbei schwamm er über 200m Brust auf den 4. Platz.
Ebenso erfolgreich war bei den Damen Jil Marie Meyer im Jahrgang 1998. Zwar reichte es leider nicht für einen Titel, allerdings wurde sie dreimal Vize-Meisterin. Dies gelang ihr in 2:22,09 über 200m Freistil, in 5:01,51 über 400m Freistil und in 2:40,61 über 200m Rücken. Durch sechs persönliche Bestleistungen bei sechs Starts, gelang ihr zudem in 1:06,40 ein 3. Platz über 100m Freistil und zwei 5. Plätze über 200m Lagen und Brust.
Erfolgreich verlief das Wochenende ebenfalls für Florian Schröder. Auch er zeigte bei sechs Starts sechs persönliche Bestleistungen und konnte sich so drei Urkundenplätze sichern. 7. wurde er im Jahrgang 1997 über 100m Freistil und jeweils 8. über 50m Freistil und 200m Lagen.
Julia Schlickmann belegte zudem einen 8.Platz über 400m Freistil im Jahrgang 1996.
Aber auch Katharina Wenke, Pia Bo Meyer, Jan-Malte Haumersen und Henrik Müllers konnten durch persönliche Bestleistungen und gute Plazierungen überzeugen.
Am nächsten Wochenende treten dann die älteren Jahrgänge des Maxi Swim-Teams Hamm zu ihren NRW-Meisterschaften in Wuppertal an, um noch weitere Titel und gute Plazierungen für den Verein zu erringen. (cs)

Erfolgreiches Wochenende fürs Maxi Swim-Team


Das Maxi Swim-Team trat an diesem Wochenende in Paderborn und Warendorf an und war dort sehr erfolgreich. Und dies obwohl man die Wettkämpfe aus dem vollen Training heraus bestritt, da man sich in der Vorbereitung auf die NRW-Meisterschaften in 2 bzw. 3 Wochen befindet.
In Paderborn belegten Alina-Noreen Linneweber und Marcel Karow jeweils drei 1. Plätze, was Jan Dahrendorff und Jan-Malte Haumersen jeweils zweimal gelang.
Einen 1. Platz steuerten zudem Julia Schlickmann und Simon Schieferdecker bei.
Aber keiner der 11 Starter blieb ohne Podiumsplatz. Und obwohl alle ihre Knochen wegen des harten Trainings spürten, gelangen etliche persönliche Bestleistungen.
Ähnlich erfolgreich war auch der Einsatz in Warendorf, wo insgesamt 26 Schwimmer an den Start gingen. Hier stach besonders Alina-Noreen Linneweber hervor, die bei 4 Starts vier Siege holte und sich über die Prämie für die beste Leistung des Wettkampfes freuen konnte. Jil-Marie Meyer brachte es auf drei 1. und einen 2. Platz in der Jahrgangswertung 1998. Über 100m Schmetterling war Stefanie Buischwili in ihrem Jahrgang nicht zu schlagen und für einen 3.Platz über 200m Rücken reichte es für Julia Schlickmann. Nina Hartmann holte einen 2. und einen 3. Platz im Jahrgang 1999 und schwamm noch dreimal denkbar knapp am Podium vorbei. Eduard Alboni steuerte einen Sieg und drei 2. Plätze bei. Marcel Karow wurde einmal 2. und zweimal 3.. Zwei 2. Plätze belegte Simon Schieferdecker und einen 3. Platz Sven Mielczarek. Über 100m Schmetterling wurde Jan-Malte Haumersen nur von einem Schwimmer bezwungen, direkt gefolgt von Henrik Müllers. Und schließlich errang Florian Schröder noch zwei 2. und einen 3. Platz.
Diese Ergebnisse lassen für die bevorstehenden NRW-Meisterschaften einiges erhoffen. (cs)

Maxi Swim-Team nimmt am Jahnpokal teil

Mit 32 Aktiven nahm das Maxi Swim-Team am Wochenende beim Jahnpokal des SV Heessen im Maximare teil. Ein großer Teil der Aktiven der 1. und 2. Mannschaft nahm dabei lediglich an den 400m Freistilrennen teil. Hier konnten bei den Damen Stefanie Buischwili, Julia Schlickmann und Jil Marie Meyer den Sieg in ihrem Jahrgang erringen. Bei den Herren gelang dieses Marcel Karow und Jan-Malte Haumersen. Zwei 2. Plätze erzielten Simon Schieferdecker und Sven Mielzcarek. Dritte Plätze in dieser Wertung errangen Lilli Hartmann, Katharina Wenke und Nina Hartmann, sowie Jan Dahrendorff und Juri Gromyko.
Die Nachwuchsmannschaft und auch einige andere Schwimmer traten noch zu anderen Wettkämpfen an. Hier belegte Lilli Hartmann gegen starke Konkurrenz mit persönlichen Bestleistungen noch zwei 2. Plätze über 100m Schmetterling und 200m Lagen. Für Mai-Britt Haumersen sprangen über 50m Rücken und 50m Freistil zwei 3. Plätze heraus. Gleiches schaffte Katharina Wenke über 100m und 200m Rücken. Alina-Noreen Linneweber schließlich siegte über 200m Schmetterling. Noah Dröge schwamm über 100m Brust auf den 3. Platz. Eduard Alboni siegte über 100m Brust und wurde 2. über die halbe Distanz. Edgar Kaiser wurde 2. über 200m Schmetterling. Simon Schieferdecker wurde 3. über 50m Brust. Einige andere Schwimmer verpassten trotz persönlicher Bestleistungen das Podest knapp. Bei 64 Starts wurden 37 Bestleistungen geschwommen und fast die Hälfte aller Starts führte für die Schwimmer aufs Podest. So war der Wettkampf für die meisten ein Erfolg, zumal er aus dem vollen Training geschwommen wurde.
Am nächsten Wochenende geht es in Paderborn und Warendorf schon weiter auf der Jagd nach Bestzeiten und Medaillen. (cs)

Zwei Titel, 4 Vize-Meister und ein 3. Platz bei NRW Lange Strecke in Köln

Einen Ausflug auf die langen Strecken unternahmen am vergangenen Wochenende die Schützlinge von Cheftrainer Vassili Strischenkoff. Im Kölner Schwimmsportleistungszentrum trafen sich die Mittel- und Langstreckenschwimmer um die NRW-Meister über die 400m Lagen, sowie 800m und 1500m Freistil zu ermitteln. Mit einer personalstarken als auch leistungsstarken Truppe von zwölf Aktiven hatten die Hammer Spitzenschwimmer für den Wettkampf gemeldet. Neben Marcel Karow, der sich auf den 400m Lagen als auch 800m Freistil sehr wohl fühlt, waren eine Reihe von Nachwuchsathleten am Start, für die der Wettkampf vor allem dazu dienen sollte neue Erfahrungen zu sammeln. Bereits in seinem ersten Wettkampf über 400m Lagen zeigte Marcel Karow, dass die harten Trainingswochen in der Vergangenheit ihre Wirkung gezeigt haben. Von Anfang an konnte Marcel über die Lagenstrecke das Feld anführen und auf einem sehr hohen Niveau die Teilstrecken über die vier Lagen absolvieren. Mit einer Zeit von 4:36,45 Min. gewann Marcel souverän den Titel in der offenen Klasse und hatte am Ende fast 10 Sekunden Vorsprung vor dem Zweitplatzierten Schwimmer von der SG Erft. Keine Stunde später stand schon das zweite Rennen für Marcel auf dem Programm. Über die 800m Freistil kam es neben einer guten Ausdauer auch auf die taktische Renneinteilung an. Und dieses gelang Marcel hervorragend. Während er sich bis zur 500m Marke noch auf Position drei befand, wurde Marcel zum Ende des Rennens immer schneller. Mit einer enormen Kraftleistung über die letzten 150m konnte Marcel seinen beiden Kontrahenten davon schwimmen und mit knapp fünf Sekunden Vorsprungs einen zweiten Titel in der offenen Klasse holen. Im Fahrwasser von Marcel zeigte vor allem die allerjüngste Starterin des Maxi Swim-Teams Hamm enorme Leistungen. Jil Marie Meyer steigerte ihre Bestzeiten über 400m Lagen und 800m Freistil deutlich und errang im Jahrgang 1998 jeweils die Silbermedaille. Mit Zeiten von 5:45,49 Min. über 400m Lagen und 10:24,60 Min. über 800m Freistil verdeutlichten sie ihre Trainingsbemühungen und konnte zudem noch sehr hervorragende neue Bestzeiten schwimmen. Während Julia Schlickmann über 800m Freistil mit einem sehr guten vierten Platz knapp an den Medaillen vorbei schwamm, konnten sich zwei weitere Aktive des Maxi Swim-Teams Hamm mit Edelmetall schmücken. Gleich zwei Medaillen steuerte Alina-Noreen Linneweber im Jahrgang 1994 zum Medaillenkonto des Vereines bei. Über 400m Lagen konnte sie in 5:09,18 Min. die Silbermedaille gewinnen und erreichte zudem über 800m Freistil den dritten Platz. Ebenfalls eine Silbermedaille über die 400m Lagen gewann im Jahrgang 1994 Simon Schieferdecker in einer Zeit von 5:03.31 Min. Nach einem Trainingslager im heimischen Maximare stehen Ende April die nächsten Wettkämpfe in Warendorf und Dortmund auf dem Terminkalender. (ab)



Maxi Swim-Team beim Frühjahrsschwimmfest in Bergkamen


Der etwas ältere Nachwuchs ging in Bergkamen an den Start und konnte dort mit reihenweise persönlichen Bestleistungen etliche vordere Plätze erschwimmen.
Keiner der Schwimmer blieb an diesem Tag ohne persönlich Bestleistung, so dass die Trainer mit allen Schwimmern zufrieden waren, auch wenn nicht alle den Sprung aufs Podest schaffen konnten. Oft fehlte nur wenig daran.
Den Sprung aufs Podest schaffte am eindrucksvollsten Lilli Hartmann, die bei 5 Starts viermal als Siegerin dastand und lediglich über 50m Rücken zwei Schwimmerinnen den Vorzug lassen musste. In den anderen 50m Strecken und über 100m Lagen war sie nicht zu schlagen. Lea Schlickmann belegte in der gleichen Altersklasse vier 2. Plätze über 100m Lagen und über die 50m Freistil, Schmetterling und Rücken. Mai-Britt Haumersen errang in dem 1 Jahr jüngeren Jahrgang zwei 1. Plätze über 100m Lagen und über 50m Freistil, sowie zwei 2. Plätze über 50m Brust und Schmetterling. Pia Meyer musste sich über 100m Lagen und 100m Brust im Jahrgang 1997 jeweils nur einer Schwimmerin geschlagen geben. Über 100m Rücken und Freistil gelangen ihr zusätzlich noch zwei 3. Plätze. Nina Hartmann schaffte im Jahrgang 1999 drei 2. Plätze über 100m Lagen und über 50m Rücken und Brust. Dritte wurde sie über 50m Freistil. Bei den Jungs des Jahrgangs 2000 belegte Noah Dröge einen 1. Platz über 50m Rücken und einen 3. Platz über 50m Freistil. Niklas Ambrosy wurde im Jahrgang 1995 Dritter über 100m Schmetterling.
Mit diesen erfreulichen Leistungen geht es in die Osterferien, um danach gut erholt bei den dann anstehenden Wettkämpfen der Konkurrenz die Stirn zu bieten. (cs)

Der Nachwuchs des Maxi Swim-Teams schwimmt in Bockum-Hövel


Die allerjüngsten des Maxi Swim-Teams hatten am Wochenende in Bockum-Hövel einen ihrer ersten Einsätze bei einem Wettkampf überhaupt und konnten bei aller verständlichen Nervosität voll überzeugen. Die Schwimmer kommen aus den Jahrgängen 2000 bis 2004.
Allen voran der Jüngste Timo Hartmann, der in 0:36,75 über 25m Freistil und in 0:38,19 über 25m Brust, jeweils den 1. Platz belegte.
Auch Aakesh Loganathan wurde Erster in 1:22,29 über 50m Brust. Zudem erreichte er einen 3. Platz über 50m Rücken in 1:16,75.
Für Alexander Jürgenliemke sprang in 0:31,28 ein 2. Platz über 25m Brust heraus.
Dieselbe Plazierung erreichte auch Vincent Wellie in 0:32,28 in seiner Jahrgangswertung.
Virgina Osheku belegte einen 3. Platz in 0:35,26 und Nele Wissemann einen 7. Platz über 25m Brust. Über 50m Freistil errang Jonas Nordhoff einen 7. und Fynn Wissemann sogar einen 4. Platz. Außerdem kam Fynn noch zu einem 5. Platz über 50m Rücken. Ajein Loganathan kam über 50m Brust zu einem 9. und über 50m Rücken zu einem 5. Platz. Philipp Stärke erreichte den 9. über 50m Freistil und den 11. Platz über 50m Brust. Florian Becker belegte einen 7.  und Jonathan Rother einen 11. Platz über 25m Brust.
Alles in allem lassen die Ergebnisse hoffen, dass die Jüngsten Gefallen an einem Schwimmwettkampf gefunden haben und sie bei den nächsten Wettkämpfen wieder so gute Leistungen bringen. Und wer weiss, vielleicht schafft der ein oder andere ja später auch den Sprung in die starken Mannschaften der älteren Schwimmer. Um den Nachwuchs im Maxi Swim-Team ist es also sehr gut bestellt und das dank der hervorragenden Nachwuchsarbeit von Tanja Gerdes und Regina Karow in diesem Bereich. (cs)

Marcel Karow holt Titel bei der Südwestfalenmeisterschaft auf der langen Strecke

Am Wochende fand im Dortmunder Südbad die Südwestfalenmeisterschaft über die langen Strecken statt. Mit 7 Aktiven ging das Maxi Swim-Team an den Start und holte einen Titel und 3 weitere Podiumsplätze.
Marcel Karow gewann über 400m Lagen in einer Zeit von 4:45,29 den Titel des Südwestfalenmeisters. Katharina Wenke wurde 2. über 800m Freistil und 3. über die halbe Distanz. Nina Hartmann belegte den 2. Platz über 400m Lagen. Obwohl Lisa Langerbein, Pia Meyer, Pia Dittmann und Lennard Langerbein bei allen Starts persönliche Bestleistungen schwammen, reichte es für sie leider nicht fürs Podium.
Mit diesen guten Leistungen war der Wettkampf äußerst erfolgreich. (cs)


Maxi Swim-Team Hamm behauptet sich gegen internationale Konkurrenz in Berlin


Die Reise war beeindruckend und strapaziös zugleich, aber sehr erfolgreich. Beeindruckt waren vor allem die jüngeren Teilnehmer bei ihrer ersten Teilnahme von der Größe des Schwimmkomplexes, sowie von der ganzen Dimension eines solchen internationalen Wettkampfes. Strapaziös, weil ein solcher Wettkampf doch eine andere Nummer ist, die deutlich mehr Anstrengungen nach sich zieht als ein normaler Wettkampf in der näheren Umgebung. Aber vor allem doch erfolgreich, weil man bei international und national hochkarätiger Konkurrenz zahlreiche Podest- und Urkundenplätze erreichen konnte.
Allen voran Alina-Loreen Linneweber. Sie stand als einzige Deutsche im 100m Schmetterling-Finale der offenen Klasse und konnte hier einen guten 5. Platz erreichen. Außerdem stand sie im 50m Schmetterlingfinale, wo sie einen 3. Platz herausschwamm. Nicht zu schlagen in ihrer Altersklasse war sie über 200m Freistil und 200m Schmetterling, letzteres mit einem neuen Vereinsrekord. Und schließlich steht noch ein 2. Platz über 400m Lagen bei ihr zu Buche.
Eduard Alboni schaffte es in die Finals über 50m Brust und Freistil, wo er jeweils den 8. Platz erreichte.
Und Simon Schieferdeckerstand im Finale über 50m Brust und wurde hier 9. seiner Jahrgangswertung. Dritte wurde er über 200m Brust und 4. über die halbe Distanz. Auch alle anderen Starts beendete er unter den Top-Ten.
Niklas Ambrosy, Florian Schröder, Stefanie Buischwili, Marta Gorbachevski, Jil Meyer und Julia Schlickmann schwammen bei allen Starts persönliche Bestleistungen. Jil Meyer errang einen herausragenden 3. Platz über 400m Freistil und auch über 200m Lagen und 200m Freistil schwamm sie als 5. jeweils nur knapp am Podest vorbei. Für Julia Schlickmann sprang ein 6. Platz über 200m Freistil heraus. Jan Dahrendorff wurde 7. über 1500m Freistil. Juri Gromyko wurde 13. über 200m Lagen.
So wurden die Erwartungen von Trainer Vassili Strishenkov voll erfüllt und vor allem scheint zu diesem frühen Zeitpunkt der Saisonvorbereitung noch Potential für die Saisonhöhepunkte, die NRW und Deutschen Meisterschaften, zu bestehen. In 14 Tagen geht es schon mit der NRW-Meisterschaft über die lange Strecke weiter. (cs)

Maxi Swim-Team Hamm nimmt an internationalem Wettkampf in Berlin teil

Mit 11 Teilnehmern nimmt das Maxi Swim-Team Hamm als einziges Team aus NRW am Wochenende beim wichtigsten internationalen Wettkampf in Deutschland teil.
Neben Olympiasiegern, Welt- und Europameistern dürfen die Aktiven ihre Leistung zeigen, was schon ein großer Erfolg und für viele der bisherige Höhepunkt ihrer sportlichen Laufbahn ist. Deshalb ist die Vorfreude auch groß. Während von den etablierteren Schwimmern die ein oder andere Finalteilnahme erhofft wird, sollen die andere zum ersten Mal die Atmosphäre eines so großen Wettkampfes erfahren. Vor allem der hoffnungsvolle Nachwuchs um Jil Meyer soll sich erstmals mit der internationalen Konkurrenz messen. So reisen die Trainer Vassili Strishenkov und Birgit Meyer am Donnerstag mit den Aktiven erwartungsvoll Richtung Berlin. (cs)

Nur persönliche Bestleistungen beim Saisonauftakt der Nachwuchsschwimmer in Hörde

Mit 11 Schwimmern und Schwimmerinnen ging das Maxi Swim-Team Hamm am Wochenende beim SSC Hörde ins Wasser. Das war zugleich der Saisonauftakt für die Jüngsten und dieser hätte nicht besser verlaufen können, da bei jedem Start von jedem Schwimmer eine persönliche Bestleistung aufgestellt wurde. Das freute das Trainerteam besonders und gibt für die nächsten Trainingseinheiten reichlich Motivation, damit die nächsten Wettkämpfe wieder so erfolgreich werden.
Das bei dieser Leistungssteigerung sehr viele gute Plazierungen herauskamen, ist nicht überraschend. Auch hier holten alle Schwimmer wenigstens eine Medaille oder Urkunde. (cs)


Kräftemessen in Essen gegen starke Konkurrenz

Mit einem kleinen Team von 7 Schwimmern ging es am Wochenende für das Maxi Swim-Team Hamm nach Essen, um sich dort mit starker internationaler Konkurrenz zu messen.
Während Marcel Karow und Jan Dahrendorff nur am Freitag über die langen Strecken im Einsatz waren, begann der Wettkampf für die anderen 5 Schwimmer erst am Samstag.
Marcel und Jan schwammen gute Zeiten, die allerdings nicht für vordere Plazierungen reichten, da der Wettkampf aus dem vollen Training geschwommen wurde.
Alina-Noreen Linneweber schaffte es gleich zweimal ins Finale. Während es über 50m Freistil der 3. Platz wurde, lies sie der Konkurrenz über 50m Schmetterling keine Chance und gewann souverän das Finale. Ebenfalls zwei Finalteilnahmen erreichte Simon Schieferdecker. Er gewann über 50m Brust und wurde in einem stark besetzten Finale über 50m Freistil 8.. Über die 200m Brust belegte er den 2. und über 200m Lagen den 3. Platz.
Einen hervorragenden 3.Platz konnte Jan-Malte Haumersen über 200m Schmetterling erreichen. Stefanie Buischwili und Henrik Müllers konnten trotz persönlicher Bestleistungen keine vorderen Plazierungen erzielen.
Durch diese Leistungen bei einem der Topwettkämpfe in Deutschland hat das Maxi Swim-Team mal wieder auf sich aufmerksam gemacht und gezeigt, dass man durchaus auch gegen starke Konkurrenz mithalten kann. (cs)

Quietschfidel - Ab jetzt für immer: Schwimmer

Diese Initiative der Landessportbünde und des Swimpool NRW unterstützen wir als MaxiSwimTeam Hamm und bieten Schwimmkurse für Kinder ab 5 Jahren an.
Nun können wir für das Jahr 2010 die ersten 5 Seepferdcheninhaber begrüßen und gratulieren Ayleen Loganathan (5), Iclal Köktürk (9), Umut Kilic (6), Nils Janke (6) und Felix Bergmann (6) zum bestandenen Schwimmabzeichen.

Weiter Seepferdchenkurse beginnen nach den Osterferien jeweils Dienstags in der
Schwimmhalle der Wilhelm-Busch-Schule in der Zeit von 16-17 und 17-18 Uhr und hier sind auch noch Plätze frei. Bei Interesse können bei Tanja Gerdes unter 02388/841877 alle wichtigen Informationen eingeholt werden.

Guter Start ins neue Jahr

Ins Jahr 2010 starteten das Maxi Swim Team Hamm sehr erfolgreich bei dem 28. Internationalen Schwimmfest im Dortmunder Südbad.
Bereits im ersten Wettkampf, den 400m Lagen der Frauen, wurde die optimale Ausbeute erreicht. Alle Jahrgangswertungen, die das Maxi Swim Team besetzt hatte, wurden von unseren Schwimmerinnen gewonnen. Im Jahrgang 1999 gelang dies Nina Hartmann. Jil Meyer siegte im Jahrgang 1998 und Stefanie Buischwili setzte sich gegen die Konkurrenz 1995 durch. Alina Linneweber war im Jahrgang 1994 nicht zu schlagen. Einen Dreifach-Triumph gab es dann im Jahrgang 1996. Hier siegte Julia Schlickmann vor Martha Gorbachevski und Katharina Wenke. Die Mädchen setzten sich auch weiter gut in Szene, so dass am Ende die Mannschaftswertung gewonnen werden konnte. Hierzu trugen Alina Linneweber und Stefanie Buischwili jeweils Siege über 800m Freistil bei. Martha Gorbachevski und Jil Meyer konnten 4 Siege erringen. Nina Hartmann kam auf weitere 3 Siege und 2 zweite Plätze. Pia Meyer trug zu dem guten Ergebnis 2 Siege und 2 zweite Plätze bei, was auch Katharina Wenke gelang. Schließlich holte Pia Dittmann 2 Podestplätze und auch Lisa Langerbein und Tina Barnickel trugen durch gute Plazierungen zu dem hervorragenden Mannschaftsergebnis teil. Das dieses Ergebnis nicht ohne zahlreiche Bestzeiten zustande kommen konnte, die zum Teil erheblich unter den bisherigen Zeiten lagen, verwundert nicht. Alina Linneweber errang zudem noch die Auszeichnung der besten weiblichen Einzelleistung des gesamten Wettkampfes.
Bei diesen Erfolgen der Mädchen, wollten die Jungen nicht nachstehen. Und auch diese traten äußerst erfolgreich auf. Simon Schieferdecker siegte über 200m Brust und 400m Lagen. Das gleiche gelang Henrik Müllers über 100m und 400m Freistil. Jan-Malte Haumersen siegte über 100m Schmetterling und wurde 3. über 400m Lagen. Für Florian Schröder sprangen 2 Siege und 1 zweiter Platz heraus. Niklas Ambrosy schaffte jeweils 2 zweite und dritte Plätze, was Lennard Langerbein jeweils einmal gelang. Leon Pannicke errang mit tollen Leistungen vordere Plazierungen.
Mit 55 Bestleistungen bei 67 Starts ist der Saisonstart prächtig gelungen. Da an den nächsten Wochenenden weitere Wettkämpfe anstehen, erwarten die Trainer weitere Topergebnisse. (cs)

Maxi Swim Team bei der Sportgala als Verein mit der besten Jugendarbeit ausgezeichnet



Foto: Andreas Rother/Westfälischer Anzeiger

Bei der 7.Hammer Sportgala am 08.01.10 in der Alfred-Fischer-Halle Heessen erhielt das Maxi Swim-Team vor 750 Gästen aus den Händen von OB Thomas Hunsteger-Petermann die Auszeichnung als "Verein mit der besten Jugendarbeit 2009".
In seiner Laudatio wies Hunsteger-Petermann darauf hin, dass unser erst 4 Jahre alter Verein mit Aufsehen erregenden Erfolgen immer wieder auf sich aufmerksam macht. Er erwähnte die Aufstiege der Jungen in die 2.Bundesliga und der Mädchen in die Westfalenliga. Immer wieder werden neue Talente emporgebracht, die auf Bezirks-, NRW- und Bundesebene hervorragende Platzierungen erreichen und die Stadt somit hervorragend repräsentieren.
Unsere engagierte Arbeit und unsere Konzepte werden somit bestätigt. Das sollte uns Ansporn genug sein, so weiterzumachen mit Geduld und Hartnäckigkeit.

Ehrung für Marcel Karow



Foto: Wiemer/Westfälischer Anzeiger

Den Wettbewerb "Sportliche Leistung" des Kaufhofs im Monat November gewann Marcel Karow vom Maxi Swim-Team. Die Auszeichnung erhielt Marcel, da er in Wuppertal westdeutscher Meister auf der Kurzbahn über 400 m Lagen wurde. Kaufhof-Geschäftsführer Wolfgang Langer überreicht Karow die dazugehörige Urkunde.